Hier erhalten Sie einen Überblick über die Sonderausstellung zur Geschichte des Deutschen Fernsehfunks   (DFF).

"Es gab nicht nur

den "SCHWARZEN KANAL"  

- Streiflichter aus 39 Adlershofer Fernsehjahren -


zu sehen im Spitzhaus des Museums

Funkerberg Königs Wusterhausen

Di, Do, Sa. und So.

jeweils von 13°° bis 17°°




Bis zum Sommer 2009  in der Verantwortung des Paul-Nipkow-Teleklubs, der zahlreiche Ausstellungen realisert hat, sind nach dessen Auflösung die beteiligten Kollegen und Exponate in die Arbeitgruppe DFF beim Förderverein Funkerberg Königs-Wusterhausen e.V. übergegangen.

Insgesamt zählten die gut 20 Ausstellungen mehr als 50.000 Besucher

Zu den Exponaten gehören Bildtafeln, Requisiten, Kostüme und Modelle zu den Kategorien  Historie, Studio- und Übertragungstechnik, Publizistik, Kinderfernsehen, Unterhaltung / Musik, heitere Dramatik, Dramatische Kunst, Sport, Wissenschaft, Regionalstudios und Quizshows.

Die Eröffnungen der Ausstellungen wurden jeweils begleitet von einem Unterhaltungsprogramm, an dem namhafte Künstler mitwirken, wie Lutz Jahoda, Lutz Hoff, Gaby Rückert, Ingo Koster, Ralf Schuricht uvm.   Durch das Programm führte Horst Rentz, der langjährige Leiter des Bereiches Unterhaltung/Musik/Heitere Dramatik des DFF.      

Inzwischen werden aus Altersgründen der Mitglieder keine Wanderausstellungen mehr durchgefürht. Eine ständige Ausstellung finden Sie im Spitzhaus des Museums Funkerberg in Königs Wusterhausen, wo auch künftig in unregelmäßigen Abständen Veranstaltungen stattfinden werden.   Dort finden Sie unter anderem das Modell eines kompletten Fernsehstudios sowie funktionsfähige Kamera-, Aufzeichnungs- und Tontechnik. Der Umfang der Exponate wird ständig erweitert.          

Die Ausstellung wird während der Öffnungszeiten betreut von den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft, so daß Sie bei einem Besuch stets kompetente Insider-Informationen erhalten können.

                                                 

 

 

Weitere Anfragen zu Inhalten und Ausstellungsmöglichkeiten bitte hier: